Nur zehn Minuten

Hallamasch. Mit einer Vorhangstange und obertonsingendem Kehlkopf tritt Hans Tschiritsch beim Hallamasch 2000, dem größten Festival der Kulturen in Europa, zehn Minuten lang auf.

Stadtleben | Wolfgang Paterno | aus FALTER 38/00 vom 20.09.2000

Hans Tschiritsch, 46, redet nicht viel. Er setzt zwar verheißungsvoll mit "No jo" an, redet dann aber nicht weiter. "No jo", reißt er sich doch noch zusammen, "zehn Minuten lang halt." Am Freitag absolviert Tschiritsch in den Sofiensälen sozusagen seine offziellen zehn Minuten Hallamasch. Gemeinsam mit seinem Neffen Caspar David Sacker, 23, singt er beim diesjährigen Festival der Kulturen zehn Minuten lang Obertöne und musiziert mit einer Vorhangstange mit Kupfertrichter. Bald nachdem die Festival-Gaukler und Zauberer weitergezogen sind, regiert in Wien wieder die Farbe Grau, und die Gehsteige werden wieder zeitig hochgeklappt.

Obertonsinger Tschiritsch feiert hingegen das ganze Jahr über eine Art von Hallamasch. Allein seine Wohnung ist ein Treffpunkt der etwas anderen Art: An den Wänden baumeln 20 Jahre alte Marionetten, der Tangotänzerin fehlt bereits ein Fußglied, der Pfau ist arg verstaubt und seine Federn sind teilweise gerupft. Tschiritsch hat als Jugendlicher die europäischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige