Die Mugelwelt ist verhext/Die Harry-Potter-Erfolgsstory: Die reichste Märchentante der Welt

Petra Rathmanner | Kultur | aus FALTER 39/00 vom 27.09.2000

Passend zum märchenhaften Erfolg, muss auch Autorin Joanne K. Rowling Züge einer Märchentante aufweisen: Als Sozialhilfeempfängerin und allein erziehende Mutter schreibt sie den ersten Band angeblich in einem Kaffeehaus in Edinburgh. Das Manuskript findet zunächst keinerlei Beachtung, aber Rowling gibt nicht auf, bis der Bloomsbury Verlag zugreift, ohne zu ahnen, welchen Knüller er damit landen wird.

1997 erscheint "Harry Potter und der Stein der Weisen" in Großbritannien. Mithilfe von Marketing, Mundpropaganda und Medienhype pulverisiert der Zauberlehrling sofort alle Bestseller-Rekorde und heimst zahlreiche Kinderliteraturpreise ein.

1998 erscheint im Carlsen Verlag der erste Band auf Deutsch. Harry hält, was er verspricht, und stürmt auch am deutschen Buchmarkt die Bestseller-Charts. "Unglaublich! Wahnsinn!", jubiliert Verlagssprecherin Cornelia Berger, und Verlagsleiter Klaus Humann meint: "Frau Rowling ist ein Naturtalent, ganz klar. Doch wenn man bedenkt, wie viele gute Bücher

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige