Richard, der letzte Musketier

TRIBUTE Mit Richard Lester würdigt die Viennale den Meister eines populären surrealistischen Kinos: Im Gespräch mit dem "Falter" erzählt der heute 68-jährige Regisseur exklusiv über seine Zeit mit Peter Sellers, Petulia und den Pilzköpfen.

Extra | RALPH EUE | aus FALTER 40/00 vom 04.10.2000

Er ist ein Amerikaner in London, und das seit über vierzig Jahren. Als vielseitiger Gagman für Norman Jewison und Regisseur in den ersten Tagen des Live-Fernsehens arbeitete er nach seiner Übersiedlung auf den alten Kontinent mit Peter Sellers und Spike Milligan zusammen. Mit ihnen drehte er Werbefilme und TV-Burlesken, wie sie in den Siebzigern die Monty Pythons zum Kult ausbauten. Weltruhm erlangte Richard Lester mit den beiden Beatles-Filmen "A Hard Day's Night" und "Help!" sowie der Antikriegssatire "How I Won the War" mit John Lennon. Immer strebte er eine Verbindung von Fantasie und sozialer Aussage an, die "Pop-Version" eines surrealistischen Kinos. Mit den Arbeiten seiner "Spätphase", den drei "Musketeer"-Filmen, "Superman" (II und III) sowie dem absurd-komischen Thriller "Juggernaut", bewegte er sich mühelos durch die gängigen Genres des Unterhaltungsfilms, erwies sich dabei aber immer als imaginativer Stilist zwischen realistischer Detailmalerei und romantischer Verklärung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige