Mediensplitter

Medien | aus FALTER 40/00 vom 04.10.2000

Gebührenfrei?

Geht es nach den Grünen, sollen Fernsehen und Radio künftig billiger werden. Nicht weil wegen Privat-TV-Plagiaten wie "Taxi-Orange" die ORF-Gebühren abgeschafft werden sollen. Die kleinere Oppositionspartei hat jene Abgabe im Visier, die Konsumenten für Fernseher (192 Schilling) und Radio (60 Schilling) jährlich an die Fernmeldebehörde leisten. "Diese Gebühr ist im Jahr 1999 durch nichts zu rechtfertigen, zumal auch niemand auf die Idee kommt, für Computer eine Gebühr einzuheben", argumentieren die Grünen.

Augustin jubelt In anderen Städten gab es das längst: die Idee der Obdachlosenzeitung, die einesoziale Aktion damit verbindet, den betroffenen Aufmerksamkeit und Würde zu verschaffen. Auch in Wien wurde sie zum Erfolg. Die Macher, die sich als Mischung aus "Caritas, Revolte und Poesie" sehen und als "schwer einordenbares Stückerl Zivilgesellschaft", als "Antiinstitution", feiern nun ihr fünfjähriges Bestehen. Am 6. Oktober in Stiegls Alter Ambulanz (Altes AKH), Beginn 20 Uhr. Davor ab 17 Uhr zum Abschluss der "Neuen Wiener Schule des Pflastermalens" Open Air, mit Chris Lohner, Arbeitslosenkabarett, Secondhand-Modeschau.

Hannah Arendt ist das neue Heft der traditionsreichen Schweizer Kulturzeitschrift "du" gewidmet. Ohne die kämpferische Theoretikerin von Demokratie und Bürgerrechten wäre das 20. Jahrhundert nicht dasselbe, sagt "du" und: "Nichts leichter, als zu Hannah Arendt eine Weltautorschaft zusammenzubringen." Die reicht denn auch von Enzensberger zu Seyla Benhabib, von Habermas zu Kazuo Sato, von Dahrendorff zu Michael Walzer. Im Buchhandel oder unter www.dumag.ch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige