Neue Platten

Kultur | aus FALTER 40/00 vom 04.10.2000

Rock/Pop Photek: Solaris Virgin Mitte der Neunziger war der Studio-Nerd Rupert Parkes alias Photek eine Zeit lang die Sensation in Sachen Drum 'n' Bass. Seine EP "Hidden Camera" war ein Genre-Meilenstein der Beatkunst und der Düsternis. Danach wurde es sehr still um ihn. Dieser Tage fand ebenso still das erste "echte" Photek-Album "Solaris" den Weg in die Plattenläden. Und es ist gut: Parkes versteht es immer noch meisterhaft, mit Stimmungen umzugehen. Auffällig ist die Erweiterung des musikalischen Spektrums: Ohne verwaschen und anbiedernd zu klingen, spannt "Solaris" eindrucksvoll einen Bogen von House und Drum 'n' Bass über Dub bis hin zu Ambient.

Sebastian Fasthuber Elevator Suite: Barefoot & Shitfaced Infectious/Edel In einem trendigen Ambiente, das auf Easy-Listening und Funk-Grooves baut, treffen soulige Vocals auf jazzige Pop-Tunes. Selbst wenn sich das nicht gleich so verlockend anhört, wie die beiden Badenixen auf dem Cover aussehen, könnte man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige