Am Apparat

Seinesgleichen geschieht. Wenn der Ingenieur mehr als einmal klingelt: Wie eine Republik vom Offensichtlichen ablenkt.

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 41/00 vom 11.10.2000

Wer missmutig aus dem Sommer kam, geht gut gelaunt in keinen Herbst. Ich versuch's ja, ehrlich. Aber dann sehe ich zum Beispiel fern, und weg sind die Vorsätze. Man muss nicht einmal die FPÖ nehmen. Fangen wir an mit Temelin. Ich denke, ich brauche atomkraftmäßig keinen Gesinnungsausweis; die Anti-Zwentendorf-Agitation stand gleichsam an der Wiege des Falter. Noch immer meine ich, dass beim derzeitigen Stand der Technik Atomkraft nicht die Lösung der Energieprobleme darstellt. Aber nichts kann die Art und Weise rechtfertigen, in der österreichische Politiker mit ihren Nachbarn umspringen. Kann es sein, dass diese Mischung aus aggressiver Herablassung und gutmütiger Erpressung nur mir auf die Nerven geht?

Kann es sein, dass nur mir auffällt, wie der ORF wieder einmal ein Thema forciert, das der Regierung einen Sündenbock außerhalb des Staatsgebietes verschafft? Was ist mit den anderen Atomkraftwerken an unseren Grenzen? Warum kommt die Offensive erst jetzt, und warum ist der österreichischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige