Fernsehen

Medien | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 41/00 vom 11.10.2000

Ösis in Reality-Formaten - ein Land macht sich beliebt. Abgesehen vom komplett mit Österreichern besetzten "Taxi Orange"-Kutscherhof ist die Schnitzelrepublik auch in den anderen aktuellen Reality-Soaps vertreten. So lässt der schöne Walter in "Big Brother" (RTL 2) einerseits Mädchenherzen im Haus und vor den Geräten höher schlagen, bringt aber auch das Österreich-Bild der Deutschen ins Wanken: Der angehende Schönheitschirurg flucht wie ein Bierkutscher, wie bei TXO ist das Wörtchen "Scheiße" Hauptvokabel. Auch bei "Expedition Robinson" (ebenfalls RTL 2) wird geschimpft, was das Zeug hält. Dass in dem malayischen Military-Camp "Oaschbeidl" nicht überpiepst wird, liegt wahrscheinlich daran, dass die deutschen Redakteure das böse Wort einfach nicht verstehen. Sonst sind die Insel-Österreicher eh so, wie man es erwartet. Wie sagte der deutsche "Austauschagent" Mark, der das Lager "Süd" besuchte? "Die Österreicher sind viel entspannter, die gehen alles viel ruhiger an und liegen mehr herum." Sind die Ösis weniger fleißig als die Deutschen? Immerhin: Drei von vier Inselspielen haben sie schon versemmelt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige