Fernsehen

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 43/00 vom 25.10.2000

Ist Johannes Fischer Masochist? Da hätte er eine ganze Sendung seiner neuen Leiste "Betrifft" in aller Ruhe moderieren können. Ganz ohne Klubobmänner. Weil sich die einen zu diesem Thema nicht äußern wollten und die anderen deshalb - glücklicherweise - nicht kommen durften. Also hätte es eine Sendung ohne Geschrei werden können, ohne Wort-Abschneiderei, ohne persönliche Angriffe auf den Sendungsleiter. Ohne die Angst, gleich springt einer über den Tisch. Und was macht Fischer? Er lädt sich Helmut Zilk ein. Den ewigen Fernsehdirektor. Den ewigen Bürgermeister. Die ewige Nervensäge. Zilk putzt den Moderator gleich in seiner ersten Wortmeldung hinunter, und die Regie. Zeigt mit dem Finger auf die anderen Diskutanten und weiß natürlich wie immer alles besser. Fischers Co-Moderatorin Claudia Reiterer erträgt dies - wie jede Sendung - mit subversiver Fröhlichkeit. Obwohl sie nur alle Viertelstunden etwas zu reden hat, lächelt sie immer freundlich. Die Herren in Grau sind entzückt. Dann liest sie die Meinung des Publikums vor. So wie vorletzte Woche den Kommentar "Kindergarten". Und ganz kurz blitzt in ihren Augen die Schadenfreude auf.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige