Gut/Böse/Jenseits

Kultur | aus FALTER 43/00 vom 25.10.2000

Gut: Rudolf Burger. Da filetiert der Wiener Philosoph den Begriff der Kultur mit dem rhetorischen Florett, bis nichts mehr von ihm übrig bleibt, und dann wird Burger mit dem "Staatspreis für Kulturpublizistik" ausgezeichnet. Er wird es gelassen und mit kühlem Dank hinnehmen.

Böse: Der Marder. Obacht, urbaner Autokabelgourmet! Wir sehen dir ja einiges nach: das gotterbärmliche Geschrei beim Sex, die Bankette auf unseren Rücksitzen. Aber dass die von dir benagten Autos jetzt schon in die Luft fliegen, ist zu viel. Da hört sich der Spaß auf!

Jenseits: Michael Schmid. Beim Autofahren ohne Freisprechanlage vor laufender Kamera telefonieren ist peinlich. Noch peinlicher war das anschließende Selbstdemütigungsritual: zehnfache Strafe, Sanitätsdienst ... Übrigens: Unsere Redaktionsräume gehörten dringend ausgemalt, Herr Minister!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige