Haider & die Datenräuber/Affäre Böhmdorfer: Wirtschaftspolizei ermittelt

Politik | aus FALTER 44/00 vom 01.11.2000

Der Bericht war noch nicht einmal gedruckt, da läutete es bereits an der Tür der Redaktion. Keine zwei Stunden, nachdem der Falter die Verstrickungen des Justizministers in die Spitzelaffäre via Internet veröffentlicht hatte, war ein Beamter der Wirtschaftspolizei zur Stelle und bat um jene illegal beschafften EKIS-Dokumente, die Justizminister Böhmdorfer in seiner Zeit als FPÖ-Anwalt seinen Schriftsätzen beilegte. Bereits vergangene Woche überlegte die Staatsanwaltschaft, Vorerhebungen gegen Dieter Böhmdorfer einzuleiten. Denn selbst wenn Böhmdorfer auch nicht persönlich zum Datenklau angestiftet hatte, so könnte er nach dem Datenschutzgesetz angeklagt werden. "Ich weiß nicht, ob diese politische Bombe gezündet wird", grübelte ein hoher Justizbeamter, der die Spitzelaffäre aufklärt.

Der "Fall Böhmdorfer" hat die blaue Spitzelaffäre endgültig auf die Skandalseiten der internationalen Medien gebracht. Von "Wiens Watergate" schrieb etwa die Hamburger Zeit. "In kaum einem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige