Aufgeblättert

Kultur | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 44/00 vom 01.11.2000

Männer und Pop - eine seltsame Beziehung. Was etwa treibt einen erwachsenen Menschen dazu, seinen alten Punk-Spitznamen Hollow Skai anzunehmen und auch noch ein Buch unter diesem Namen zu publizieren? Eben, es sind die großen und kleinen schwarzen Scheiben. Für "In-A-Da-Da-Da-Vida" ist Herr Skai in akribischer Recherchearbeit den großen Mythen und kleinen Gschichtln der Pop-Historie nachgegangen. Herausgekommen ist ein amüsanter Reader mit unzähligen Episoden über Geld, Fantum, Sex und Drogen. Ein ähnlicher Fall ist der Schweizer Musikjournalist und Weltreisende Christian Gasser. In seiner musikalischen Autobiografie "Mein erster Sanyo" gelingt es dem Pop-Besessenen mit amüsanter Selbstironie und sturem Beharren auf dem Status des sich stets auf musikalischer Suche befindlichen Ewigjugendlichen, das Interesse des Lesers wachzuhalten.

Dass auch Cultural Studies unterhaltsam sein können, beweist der Sozialwissenschaftler Rupert Weinzierl in "Fight the Power!", einer Studie über


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige