Comandantina Dusilova: Ingenieursdeutsch

Stadtleben | aus FALTER 44/00 vom 01.11.2000

Ich bin Ing. Peter Ouestenthaler sehr dankbar. Ing. Ouestenthaler bringt Schwung in die Sprache. Schwung in die Sprache zu bringen, da rin scheitern viele täglich, wöchentlich, jährlich. Jährlich können wir den Scheiterern der Sprache auf Buchmessen begegnen. Den einen, verzweifelt auf der Suche nach dem Leser, den anderen, verzweifelt auf der Suche nach dem Lesbaren. Tja, wäre nicht Ing. Peter Ouestenthaler, der ingeniöse Wortbastler dieses Landes, der Schwung wäre raus aus der deutschen Sprache. Der Schwung wäre raus, und wir wären allein den Neuschöpfungen österreichischer Sportkommentatoren ausgesetzt. Deshalb dürfen wir Peter Ouestenthaler heute noch für seine weitsichtigen Versuche dankbar sein, angesichts regierungsfeindlichen Drucks von der Straße ordentlich de zu eskalieren, wo es weniger Schwungvolle vielleicht bloß beim Ausdiskutieren oder Hineininterpretieren hätten bewenden lassen. Neue Sprache kommt immer dann ins Deutsche, neue Sprache kommt immer dann in den Ingenieur, wenn es schwungvoll wird. Und schwungvoll ist fürwahr, wie da in der Wahrnehmung Ouestenthalers haltlos drauflosdiffamiert wird. Drauflosdiffamieren, so viel steht fest, steht dem De zu eskalieren eindeutig im Wege.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige