Oh süße Schärfe!

Neues Lokal. Und wieder ein neues Lokal, das der Würze des nördlichen Indien frönt, wo die Luft noch rein und der Koriander unverfälscht ist.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 44/00 vom 01.11.2000

Kürzlich eröffnete eine Gruppe aus dem Punjab stammender Köche, die bis dahin in diversen indischen Restaurants Wiens gekocht hatten, gemeinsam das "Royal Shere Punjab". Bei der Verwendung von die Kitschgrenze deutlich überschreitenden Dekorationselementen und bei der Hintergrundmusik hält man sich durchaus an gängige Klischees, und ebenso gängig ist die unüberschaubar große Anzahl von Hauptspeisen, sodass man besser schon vorher weiß, was man essen will: Denn ist die Karte erst aufgeschlagen, hat das Suchen kein Ende mehr.

Doch siehe da, die Linsensuppe gleich zu Beginn erweckt Neugier, und tatsächlich ist sie dunkelgelb mit grünen Reflexen, von leicht gallertiger Konsistenz und duftet verführerisch nach allerlei Korianderarten (öS 25,-). Der Geschmack ist dann erstaunlicherweise ein bisschen fade, was sich beim nächsten Gericht aus der Kategorie "Warme Vorspeisen aus dem Lehmofen" jedoch drastisch zum Positiven verändert: Die "Seekh Kabab" genannten verschiedenen Fleischspießchen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige