Theaterwissenschaft

Extra | Stefan Löffler | aus FALTER 45/00 vom 08.11.2000

Forschungsstand. Wissenschaftler - und besonders solche im Zwiespalt - haben Tradition im deutschen Sprechtheater, angefangen mit Goethes Doktor Faust. Und auch Galileo Galilei muss sich in Bertold Brechts gleichnamigem Stück entscheiden, seine Erkenntnisse als Astronom zu verleugnen oder von den Inquisitoren als Ketzer verurteilt zu werden.

Grundsätzlich ist auch die Lage der Wissenschaft im Theater eher zwiespältig zu beurteilen. Nach Auskunft des Suhrkamp Verlags sind die Aufführungsrechte des Brecht-Stücks ungebrochen gefragt. Aus der Mode gekommen ist hingegen Heiner Kipphards Verhandlung über die Väter der Atombombe "In Sachen Robert Oppenheimer". Friedrich Dürrenmatts Groteske "Die Physiker" wiederum fand auch in so einfallsloser Inszenierung wie zuletzt am Wiener Volkstheater noch ein Publikum: vorwiegend Mittelschüler - was im Lehrplan steht, steht auch am Spielplan.

Neuere Arbeiten kommen aus dem englischsprachigen Raum. Die jahrhundertelange Faszination


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige