Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 45/00 vom 08.11.2000

Wenn Karl Schrumpf im Kaffeehaus zeigt, was er kann, wird es an den Tischen rundherum still und alles staunt. Schrumpf trommelt. Mit dem Mund - er ist nämlich "Vocaldrummer" und gehört zu den Besten überhaupt. Für Grooves und Downbeat benötigt der 35-Jährige weder Schlagzeug noch Drumcomputer, sondern nur jede Menge Hornhaut auf den Stimmbändern. "Schon als Kind habe ich Drums imitiert, die ich im Radio gehört hab, dann hat sich der Mund irgendwie so geformt." Seit zehn Jahren betreibt Schrumpf das "Maultrommeln" professionell, neben Soloauftritten spielt er auch in Gruppen wie Iritha oder seiner "Hauptband" Bauchklang (www.bauchklang.at). Wieso er besser ist als ein Computer? "Ich bin halt ein Laid-Back-Schlagzeuger", sagt Schrumpf, "das bringt Gefühl." Dass der Mann mehr nach HipHop klingt als nach Synthie-Pop, kann beim A-capella-Festival "Voicemania" überprüft werden. Am 16. November wird mit Bauchklang im Metropol voicegedrummed, am 19. gibts im Spektakel einen Solo-Kurzauftritt. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige