Haider in der Falle

Seinesgleichen geschieht. Haider, die Spitzel und die FPÖ: Es geht ihm schlecht. Vor Nekrologen sei trotzdem gewarnt.


Armin Thurnher

Vorwort | aus FALTER 46/00 vom 15.11.2000

Es tut mir leid, ich schaffe es nicht, mich der Selbsterfahrungsgruppe namens Österreich anzuschließen. Nicht aus Herzlosigkeit, aber was wären Trauerbezeugungen wert im Angesicht der Tatsache, dass auch Taxi Orange überschattet ist von Kaprun. Schatten über Österreich, da sagen wir alle Kolumnen ab, bis auf diese.

Ich verzichte darauf, meine Überlegungen zur Figur des Ingenieurs weiterzuführen. Der Ingenieur ist nämlich jener, so las ich kürzlich, der die Normalität der Katastrophe daran hindert, in unser Bewusstsein zu dringen. Er kann ein schlecht definiertes System zu einem wohl definierten machen, sagt der Soziologe Dirk Baecker. Wir glauben ihm gern, dass er die Sache im Griff hat, und nehmen diesen Glauben für den Normalzustand. Mehr noch: "Die Gesellschaft ist ihr eigenes Produkt ... und zu diesem Zweck stützt sie sich nicht auf die Technik wie auf ein Mittel zum Zweck, sondern ist sie Technik als eine Facette ihrer selbst."

Das würde gewiss weiterführen, vielleicht

  906 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Sideorders: Eis & Co

    Stadtleben | aus FALTER 46/00
  • Die Medienkatastrophe

    Analyse. Österreichische Katastrophendramaturgie, Version 4.0: Metaphysische Medienheuchelei statt investigativem Journalismus.
    Medien | Stefan Weber / Salzburg | aus FALTER 46/00
  • "Krieg ohne Waffen"

    Balkan. Fünf Jahre nach Kriegsende leidet Sarajevo unter dem schleppenden Tempo des Wiederaufbaus, grassierender Korruption und nationalistischen Sturköpfen. Die internationalen Helfer suchen immer noch eine Antwort auf die Frage: Wie baut man eine Stadt auf?
    Politik | Gerald John / Sarajevo | aus FALTER 46/00
  • Von Kopf bis Fuß

    Studentenserie 7. Was tun, wenn einem am Weg zur Uni die Lust am Lernen verlässt? Richtig: Uni schwänzen und shoppen gehen.
    Stadtleben | Nina Horaczek | aus FALTER 46/00
  • Learning from Las Vegas

    Stadtplanung. "Die Zukunft der Städte" war nicht nur der Titel eines Symposiums, das letzte Woche in Wien stattfand, auch eine Neuerscheinung befasst sich mit diesem Thema.
    Kultur | Christoph Laimer und Erik Meinharter | aus FALTER 46/00
×

Anzeige


Anzeige