Mediensplitter

Medien | aus FALTER 46/00 vom 15.11.2000

National Am Ende der sonntäglichen Pressestunde wurde das Lächeln des Moderators geradezu formatfüllend. Jörg Haider, der Spezialgast, hatte eine medienpolitische Meldung abgesondert. Er sei für ein "großes nationales Institut" ORF und nicht für dessen Teilkommerzialisierung. Damit setzte er sich in direkten Widerspruch zu seinem Klubobmann Westenthaler, der diese Variante als Strafprogramm für den ORF forciert hat. Auch in der Kronen Zeitung war "von besonderer Seite" der Teilausverkauf des ORF gefordert worden - am besten als formlose Übergabe an die Muthgasse vermutlich.

Bacher ORF-Exgeneralintendant Gerd Bacher wird 75. Zum Jubiläum gab er ungewohnterweise ausführliche Interviews. Ineinem Format-Interview nennt er die mögliche Teilprivatisierung des ORF "eine Gefahr" und "lebensgefährlich". Öffentlich-rechtliche Anstalten dürften sich den kommerziellen Sendern nicht bis zur Unterschiedslosigkeitannähern. Bacher über Talkshows, Reality-TV und Ö3: "Dass man ein Programm so gezielt vertrottelt, wie das mit Ö3 geschah, ist ja geradezu die Einladung zur Amputation des Öffentlich-Rechtlichen." Zu Reality-TV zitiert Bacher Sigmund Freud: "Schamlosigkeit ist ein Zeichen von Schwachsinn." Der ORF feiert den rüstigen Jubilar nächste Woche mit einer Buchpräsentation.

Big Chicken Den aktuellen Reality-Soap-Wahnsinn auf den Arm nimmt ATV-Komiker Meinrad Knapp. In seiner Daily "Knapp nach Ladenschluss" (Mo-Fr 18 Uhr) wird seit Wochen "live" in einen Hühnerstall geschaltet. Wie bei "Big Brother" müssen die gefiederten Hanka, Harry, Charim, Daniela und Co. Aufgaben (Wettlaufen, Eierlegen) erfüllen, und die TV-Zuschauer dürfen wetten, wer den Hühnercontainer verlassen muss. Die Kooperation mit "Tonis Freilandhof" ist inzwischen so erfolgreich, dass der pfiffige Showmaster deutschen Sendern Interviews geben muss.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige