Presseschau

Medien | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 46/00 vom 15.11.2000

Jetzt gibt es die Seitenblicke also auch gedruckt: "Seitenblicke" heißt der Magazintitel, für den der ehemalige FPÖ-Mann Walter Meischberger dem ORF Geld bezahlt hat. In der ersten Nummer erklärt "Meischi" das Konzept der bunten Klatschpostille: "Ganz am Beginn unserer Arbeit stellten wir uns die Frage, warum in internationalen People-, Lifestyle- und Gesellschaftsmagazinen viel zu selten über interessante Österreicherinnen und Österreicher berichtet wird? Haben wir wirklich so wenige interessante, talentierte oder erfolgreiche Menschen in unserem Land?" Haben wir wohl. Denn Seitenblicke feiert vor allem die internationale Prominenz: Cover-Boy George Clooney ("Was prominente Österreicherinnen über den sympathischen Filmstar denken"), Clint Eastwood und Madonna. Erst weiter hinten im Heft antelt, spiehst und wussowt es dann ein bisschen heimatverbunden. Ob die Protagonisten der österreichischen Gesellschaft die Zielgruppe (also Clooney- und Madonna-Fans) allerdings interessieren, wird sich zeigen. Nicht von ungefähr ist das "Seitenblicke"-Fernsehpublikum eher im Seniorenalter. Aber vielleicht ziert das nächste Heft ja schon TXO-Beau Chris.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige