Das Leben ist ein Hund

Bühne. Zwei große Einzelgänger und ihre neuen Solostücke: Martin Puntigam und sein Animationsprogramm "Spam", Christian Suchy und sein Psychotrip "Herrn Junaks Finale".

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 46/00 vom 15.11.2000

Herr Junak ist reisefertig. Die öligen Haare sind frisch gekampelt, Sakko und Mantel hängen griffbereit, die Koffer sind gepackt. "Zehn Minuten", sagt Herr Junak nach einem Kontrollblick auf die Armbanduhr. "Noch zehn Minuten!" Dann wird er ein Taxi zum Bahnhof nehmen, ein Ticket lösen, mit dem Zug ans Meer fahren und in See stechen. Aber Zeit ist im Theater eine relative Größe. In Christian Suchys neuem Stück "Herrn Junaks Finale" etwa dauern zehn Minuten anderthalb Stunden. Und am Ende wird Herr Junak immer noch nicht vom Fleck gekommen sein. Was war das?

Der Mann, der da gerade zur Tür hereinkommt, ist brutal gut drauf. Er singt ein gnadenlos positives Auftrittslied ("Öffnet eure Herzen und macht mit, ob groß, ob klein ..."), verteilt Unterschriftenlisten für ein neues Toleranzpatent und fordert das verstörte Publikum auf, die "Welle" zu machen. Eigentlich waren die Leute gekommen, um "Spam", das neue Kabarettprogramm von Martin Puntigam, zu sehen. Jetzt finden sie sich in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige