Von Kopf bis Fuß/Wie Daheim: NÖ in Wien

Stadtleben | aus FALTER 46/00 vom 15.11.2000

Naheliegend ist das Flex (U2/U4-Station Schottenring), weil es gleich beim Heim ist", meint der VWL-Student Peter aus Poysdorf im Weinviertel. Aber auch das ehemalige "Woodquarter" gleich beim Haus Niederösterreich, das sich jetzt "Arztberger" (2., Leopoldsg. 17, Mo-So 10-1 Uhr) nennt, ist unter den niederösterreichischen Studenten - so der Poysdorfer - sehr beliebt.

Da stehn sie nun, die Niederösterreicher, das Sparbuch in der Tasche, bereit, ihr Erspartes in die Nacht zu werfen, und weit und breit keine Raiffeisenkasse. In NÖ findet man in jedem Dorf Kirche, Wirtshaus und Raika, in Wien ist das schwarze Kreuz auf gelbem Hintergrund kaum zu sehen. Geld abheben und dabei ein Gefühl von Heimat erleben können Niederösterreicher aber in der Raiffeisen-Zentrale (2., Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige