Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 47/00 vom 22.11.2000

Den jungen Mann, der Ihnen am Cover den Stinkefinger zeigt, haben Sie eigentlich Florian Klenk zu verdanken. Über den Zeitraum eines Monats lag Klenk uns bei den Redaktionssitzungen mit einem gebetsmühlenartig vorgetragenen "Wos is mid Äissidissi?" in den Ohren. Nachdem sein Kollege Gerald John, ein Freund des gepflegten Bombast-Hardrocks von Deep Purple abwärts, nicht da war (ich habe versprochen, Anspielungen auf Johns ausgedehnte Urlaubsreisen zu unterlassen), blieb Klenks AC/DC-Propaganda weitgehend ohne echten Widerstand - sieht man von der Freejazzfraktion ab (beachten Sie bitte die kleine Ken-Vandermark-Eloge von Klaus Taschwer auf Seite 66) - , und kaum hatte Julia Ortner einen Artikel über die Wiener Metal-Szene angekündigt, erhob sich eine infernalische Kakophonie aus zustimmenden Grunzlauten und "Satanas, Satanas!"-Rufen, durch die selbst Klenks "Wos is mid Äissidissi?" nicht mehr durchdrang. Julia Ortner selbst wurde übrigens zu Sepultura-Klängen tätowiert, was in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige