Neue Platten

Kultur | aus FALTER 47/00 vom 22.11.2000

Klassik Viktoria Mullova: Through the Looking Glass Philips/Universal Die Klassik-goes-Pop-Schiene ist ja, im Großen und Ganzen, ein Riesenirrtum. Die "Philosophie" dahinter heißt entweder "Erschließung neuer Marktnischen" oder "Veredelung". Die Violinistin Viktoria Mullova macht das technisch und musikalisch vermutlich sehr gut: Miles Davis' "Robot 415" inkorporiert sie in unterschiedlichsten Variationen in den Kanon moderner Klassiker. Und diese expressiven Auszucker auf Alanis Morissettes "All I Really Want"! Schon gekonnt. Aber. Donald Fagen auch noch zu ironisieren oder den Bee Gees durch Pianissimo-Sensibilität zu wahrer Gefühlstiefe verhelfen zu wollen, das ist: ein Riesenirrtum! Indes: Diese zugleich keusche und laszive, mit plumper Perkussion und verschleppten Violin-Phrasen aufwartende Version von "The Air That I Breathe", die hat einfach was.

Klaus ,Nüchtern Rock/Pop R.L. Burnside: Wish I Was in Heaven Sitting Down Fat Possum Records / Edel


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige