Comandantina Dusilova: Tumbleweed

Stadtleben | aus FALTER 47/00 vom 22.11.2000

Unser kleines Haus in South Dakota steht mitten in der großen weiten Prärie. Also fast, denn um unser kleines Haus in der Prärie hat sich seit seiner Errichtung eine Menge anderer kleiner Präriehäuser geschart, und flugs war auch schon das Jahrhundert in Hochblüte, die Depression und der Krieg gegen die Japsen und die Nazis absolviert und ein Walmart errichtet und eine Kentucky-Fried-Chicken-Einkehr und eine Drive-in-Bank und was sonst noch zur Aufrechterhaltung des American Way of Life vonnöten ist. Vor erklecklich langer Zeit mag es in unserem kleinen Haus hier in City noch anders zugegangen sein, langsamer und endverbrauchernäher, bohnengeruchsreicher. Eine Mischung aus Schmierseife, Pferdedung und Kautabak mag damals in der Main Street gehangen haben und nicht wie heute der würzige Odor ozonangereicherten Gesundheitstrinkwassers, nicht das klopffreie Gasolin eines fetten Chevy-Trucks und nicht der nussige Geruch frischgegossener Pentecostal-Peanut-Brittles. Männer wie Gary Cooper mögen in Hub City zugange gewesen sein und Damen wie Barbara Stanwyck. Und das Tumbleweed. Das heimatlos herumkugelnde Präriegestrüpp. Das ewige vazierende Rollgebüsch. The tumbling weed. Praise the Lord!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige