Cold in the City

Studentenserie 8. Jetzt ist es so weit. Die nächsten Monate werden wir uns an Mütze, Schal und rote Nasen gewöhnen müssen. Und nach Plätzen suchen, die den Winter etwas erträglicher machen.

Stadtleben | Nina Horaczek | aus FALTER 47/00 vom 22.11.2000

Eine warme Luftdusche gibt es, wenn man sich unter die Heißluftvorhänge im Eingangsbereich großer Einkaufshäuser stellt. Wer auf dem Weg von einem Kaufhaus zum nächsten an Erfrierungserscheinungen leidet, sollte schnell mit einem Maronibrater plaudern. Noch heißer als Kaufhaus und Maronistand sind das Dampfbad und die Sauna im 1926 erbauten und stilgerecht renovierten Amalienbad (10., Reumannplatz 23, Mi-Fr 9-21, Sa 7-20, So 7-17 Uhr).

Von innen wärmt ein Glas Punsch auf den Christkindlmärkten. Besonders empfehlenswert ist der Orangenpunsch am Spittelberg (7., Spittelberggasse).

Aufwärmen und Stadt besichtigen wird um 19 Schilling bei einer Ringtour mit der Linie 1 geboten: Schnell den Platz ergattern, unter dem die Heizung montiert ist, und schon wird man eine halbe Stunde an Rathaus, Burgtheater und sonstigen Ringstraßenbauten vorbeigeführt. Wem optische Reize fehlen, weil alles nur mehr grau in grau ist, der sollte das Restaurant Hansen direkt in der Börse (1., Wipplinger Str.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige