Das schmutzige Wort Pop

Musik. Elevator Suite nennt sich die Allianz zweier DJs mit einem verkrachten Bettkanten-Musikus, die angetreten sind, den Popsong vor seinem Untergang zu retten.

Kultur | Robert Rotifer / London | aus FALTER 48/00 vom 29.11.2000

Andy Childs, seines Zeichens ein Drittel der Formation Elevator Suite, hat zwischen zwei Drinks einen jener flüchtigen, luziden Momente nüchterner Selbsterkenntnis, die den schönsten Vollrausch verderben können: "Waren wir peinlich? Wir waren peinlich, oder? Du denkst jetzt, wir sind ein Haufen blöder Wichser, oder?" Nein, nein, winkt der Interviewer gnädig ab, alles in bester Ordnung. Er lügt natürlich.

Minuten vorher waren ihm Childs und sein Bandkollege Steve Grainger prustend und prostend gegenübergesessen. Zwischen den Cocktails hatten sie ihm von ihrem großen Plan erzählt, den Mainstream zu unterwandern: "Dank Bands wie S Club 7 halten die Leute Pop heute wieder für ein schmutziges Wort", polterte Grainger im gerechten Zorn des Kulturkämpfers, "wir nicht!" "Wir gingen mit dem festen Vorsatz ins Studio, dem Pop seine Credibility zurückzugeben", fügte Andy Childs hinzu. Allerdings wurde dieses durchaus ehrenhafte, wenn auch sentimentale Anliegen im Verlauf der Unterhaltung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige