Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 49/00 vom 06.12.2000

Wer Gutes tut, der wird belohnt. Vorzugsweise noch in diesem Leben. Max hat die erste und vorerst einzige Taxi Orange-Staffel gewonnen, weil er versprochen hat, seinen Gewinn misshandelten Kindern zu spenden - survival of the most generous. So weit das Gute. Über das vielleicht weniger Gute hat sich Max, wie Eva Weissenberger und Christopher Wurmdobler im Interview mit ihm feststellen konnten, seinen derzeit ziemlich bekannten Kopf nicht wirklich zerbrochen. Und Weissenberger und Wurmdobler, die sich über den Mangel der üblichen ORF-Aufsicht während Interviews mit orangen Taxlern wunderten, wurden erst nach längerem des Umstandes gewahr, dass der Ort des Interviews die bestüberwachte WG Österreichs ist.

Mit Großzügigkeit oder Spenden haben die Verhandlungen über die Reparationszahlungen überhaupt nichts zu tun. Der US-Unterhändler Stuart Eizenstat, der letzte Woche in Wien weilte, möchte die Sache bis Jänner 2001, wenn dann eventuell ein Präsident gewählt und eine Regierung angelobt worden sein wird, vom Tisch haben. Nina Weißensteiner und Eva Weissenberger sprachen mit Österreichs Sonderbotschafter Ernst Sucharipa, der mit den Anwälten von "Arisierungs" opfern verhandelt.

Auch Julia Ortner begab sich in spendable Gesellschaft. Ihre Begegnung mit Vertretern von Charity-Organisationen hatte zur Folge, dass sie schon am lichten Vormittag Ischler essen und "ganz schlimmen Punsch" trinken musste, was sich als kontraproduktiv erwies: "Das Gutsein ist mir vergangen", kommentierte Ortner. "Dieses Jahr spende ich nichts." Gespendet hat hingegen die Leserin. Ein Care-Paket St. Michael's Extra Strong Lose Leaf Tea ("rich, bright and malty") wurde direkt aus England importiert und an die Redaktion gesandt. Als einziger Nutznießer dieser Sendung bedankt sich der stellvertretende Chefredakteur aufs Herzlichste! Und erlaubt sich abschließend nur noch, auf den vorweihnachtlichen Bücherschwerpunkt hinzuweisen, der auf Seite 24 beginnt und nächste Woche fortgesetzt wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige