Dramolett: Der Italiener

Antonio Fian | Kultur | aus FALTER 49/00 vom 06.12.2000

(Spätherbst 2000. Der zweite Wiener Gemeindebezirk. Ein älterer Herr mit Trachtenhut und -mantel, in Begleitung einer jungen, städtisch gekleideten Frau, auf dem Weg zur Seniorenmesse. Der Herr weicht einem Hundekothaufen aus.)

DER HERR: Widerlich! Man müssert ein paar Juden zusammenfangen zum Gehsteigputzen.

DIE JUNGE FRAU (bleibt stehen. Entsetzt): Opa!

DER HERR (ist weitergegangen): Na, nicht vielleicht? So viel Dreck gibts sonst nirgends in Europa.

DIE JUNGE FRAU (geht ihm nach): Das meine ich nicht. Ich meine das mit den Juden.

DER HERR: Wo ist der Unterschied?

DIE JUNGE FRAU (fassungslos): Weißt du, dass ich dich anzeigen könnte?

DER HERR (lacht): Als Italiener?

DIE JUNGE FRAU: Blödsinn. Verhetzung. Wiederbetätigung. Außerdem, was soll das: Du bist kein Italiener.

DER HERR: Und zu welchem Land gehört bitte Südtirol?

DIE JUNGE FRAU: Südtirol ist und bleibt Österreich, hast du immer gesagt.

DER HERR: Jetzt bin ich Italiener. (Er weicht einem weiteren Hundekothaufen aus.) Aufschlecken

  406 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Willy Kralik kommt oft. Und der Herr Tex

    Dreitausend Würstelstände gibt es angeblich in Wien. Für manch einen sind sie die letzte Rettung nach einer langen Nacht. Oder am frühen Morgen, wenn der Kühlschrank leer und der Magen noch leerer ist. Oder auch zwischendurch - auf alle Fälle: Rettung. Eine Kalorienbeschau von Frankfurtern, Debrezinern und Käsekrainern und ein Gespräch mit Slobodanka Peric, die sie schon 20 Jahre lang verkauft.
  • Die Wohltäter

    Charity. Ob Kinder, Tiere, Stephansdom, Behinderte oder Katastrophenhilfe: Jedes Jahr vor Weihnachten überschlagen sich die Wichtigen und Halbwichtigen der Stadt beim Punschausschenken, Modevorführen und Loseverkaufen: alles nur für den guten Zweck.
    Stadtleben | Julia Ortner | aus FALTER 49/00
  • Stadtrand: Gelernt ist gelernt

    Stadtleben | aus FALTER 49/00
  • "Das Bärental ist kein Thema"

    NS-Aufarbeitung. Ernst Sucharipa, Gesprächspartner für die Entschädigung von "arisiertem" Vermögen und Leiter der Diplomatischen Akademie, über die Schwierigkeiten bei den Verhandlungen, Jörg Haiders Bärental und warum Ed Fagan gar nicht so wichtig ist.
    Politik | Eva Weissenberger undNina Weissensteiner | aus FALTER 49/00
  • Schrullig schenken

    Shopping. In knapp zwei Wochen ist Weihnachten. Wer "etwas anders" schenken will, sollte sich jenseits der Malls und Kaufhäuser umsehen.
    Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 49/00
×

Anzeige

Anzeige