Nüchtern betrachtet: Folgen der Haltestellenverschifferung

Kultur | aus FALTER 49/00 vom 06.12.2000

Vermutlich wäre es mittlerweile hoch an der Zeit, dem Fräulein Tochter Schach und Respekt vor Verhaltensforscherinnen beizubringen, damit - später einmal - was Anständiges wird aus ihr. Aber kaum habe ich den Entschluss gefasst, Bücher mit Titeln wie "Gorilla im Nebel", "Die mit dem Löwen tanzt" oder "Damen-Gambit im Vorschulalter" zu besorgen, befällt mich bleiernes pädagogisches Phlegma und die Gewissheit, dass a) die Weichen in Richtung Politesse (Hobby: Synchronschwimmen) längst gestellt sind und b) Erziehung ohnehin bloß eine fromme Fiktion der Prä-Postmoderne ist. Es hat ja gar keinen Sinn, dagegen anzukämpfen - wogegen auch immer. If you can't beat them, join them, also kann ich für Weihnachten gleich einmal einen Gameboy samt altersadäquater Pokemon-Ausstattung (ich werde mich noch kundig machen) besorgen. Und ist das letzte Weihnachtsfest vor dem Schuleintritt nicht auch der traditionelle Anlass, erste Dessous zu erwerben? Man weiß ja, zu welchen Grausamkeiten gerade


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige