"Boehmdofer" gehts nicht

Glosse. Seine Klagen werden immer rätselhafter. Was will uns Jörg Haider nun wieder verbergen?


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 50/00 vom 13.12.2000

Das brisante Schreiben rutschte vergangenen Montagnachmittag aus dem Falter-Faxgerät und kündigte die nächste Klage Jörg Haiders an: "Sehr geehrte Damen und Herren!", schrieb Haiders Anwältin Huberta Gheneff-Fürst, "Sie behaupten (...), dass Herr Dr. Jörg Haider (...) durch die Kanzlei Böhmdorfer-Gheneff rechtsfreundlich vertreten werde. Diese Behauptung ist unrichtig: Herr Dr. Jörg Haider wird (...) nicht durch die Rechstanwälte Böhmdorfer-Gheneff KEG, sondern von Frau Rechtsanwältin Mag. Huberta Gheneff-Fürst vertreten."

Der Falter nimmts zur Kenntnis, bittet aber um Aufklärung: Warum steht am Faxheader dieses Schreibens "Boehmdofer Gheneff KEG"? Hat die Firma etwas mit den Haider-Klagen zu tun? Oder doch nicht? Wurde ihr Faxgerät missbraucht?

Die Verwirrung wird größer: Hat Justizminister Dieter Böhmdorfer etwas mit der Fax-Kennung "Boehmdofer Gheneff" zu tun. Fehlt hier das "r" oder doch nur ein "o"? Wieso poppt dem Surfer bei der am Briefpapier angegebenen Internetseite

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige