"Boehmdofer" gehts nicht

Glosse. Seine Klagen werden immer rätselhafter. Was will uns Jörg Haider nun wieder verbergen?


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 50/00 vom 13.12.2000

Das brisante Schreiben rutschte vergangenen Montagnachmittag aus dem Falter-Faxgerät und kündigte die nächste Klage Jörg Haiders an: "Sehr geehrte Damen und Herren!", schrieb Haiders Anwältin Huberta Gheneff-Fürst, "Sie behaupten (...), dass Herr Dr. Jörg Haider (...) durch die Kanzlei Böhmdorfer-Gheneff rechtsfreundlich vertreten werde. Diese Behauptung ist unrichtig: Herr Dr. Jörg Haider wird (...) nicht durch die Rechstanwälte Böhmdorfer-Gheneff KEG, sondern von Frau Rechtsanwältin Mag. Huberta Gheneff-Fürst vertreten."

Der Falter nimmts zur Kenntnis, bittet aber um Aufklärung: Warum steht am Faxheader dieses Schreibens "Boehmdofer Gheneff KEG"? Hat die Firma etwas mit den Haider-Klagen zu tun? Oder doch nicht? Wurde ihr Faxgerät missbraucht?

Die Verwirrung wird größer: Hat Justizminister Dieter Böhmdorfer etwas mit der Fax-Kennung "Boehmdofer Gheneff" zu tun. Fehlt hier das "r" oder doch nur ein "o"? Wieso poppt dem Surfer bei der am Briefpapier angegebenen Internetseite

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige