Wiener Schnitzeljagd 3: "Incommodirt"

Stadtleben | aus FALTER 50/00 vom 13.12.2000

Erster Bildungsweg: Der gesuchte Ort ist eine Wiener Straße im vierten Gemeindebezirk, deren korrekte Schreibung sich gerade durch die Rechtschreibreform geändert hat. In ihr, auf Nummer 6, steht das Wohnhaus einer alteingesessenen Wiener Familie, die wenig von sich reden machte. Ein Sohn des Hauses freilich wurde bekannt, und zwar weniger als Übersetzer von Dramen eines berühmten englischen Zeitgenossen, sondern vielmehr aufgrund eines spektakulären Fotos. Im Alter von 33 Jahren hatte er Wien wegen eines erotischen Skandals verlassen und sich der Berliner Homosexuellenbewegung rund um deren Gründer Magnus Hirschfeld angeschlossen. Offenbar beeinflusst von der damals herrschenden Theorie, dass männliche Homosexuelle weibliche Anteile in ihrer Seele oder ihrem Hormonhaushalt hätten, ließ er sich in Frauenkleidung fotografieren und stellte die Fotografie dem Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen, Jahrgang 1902, zur Publikation zur Verfügung. Sie zeigt ihn in einem eleganten Sommerkleid


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige