Phettbergs Predigtdienst: Liebe Kinder!

... Im Anfang war das Wort ... Joh 1,1-18 (Evangelium der 3. Messe am Weihnachtstag, des Hochfests der Geburt des "Menschensohns")

Stadtleben | aus FALTER 51/00 vom 20.12.2000

Die Lauschigkeit Weihnachtens führe ich darauf zurück, dass die Leute der Nordhalbkugel endlich sich auf die Kälte konzentrieren können. Die zu Ende Aufgewachsenen brauchen nämlich im Unterschied zu euch, liebe Kinder, alle Ernährung nur mehr dazu, um nicht tot umzufallen. Jetzt ist es aber so, dass jedes Lebewesen neben diesen Nährwerten auch Wasser braucht.Wir müssen nämlich immer etwa die gleiche Temperatur im Leib haben, und wenn es in der Natur kälter wird, müssen wir einheizen, und dafür verbrennen wir das eingelagerte Fett, das ist einfach. Wenn es aber in der Natur wärmer wird, ist das kompliziert. Dafür müssen wir Wasserdepots anlegen in den Zellen, und das wird in den Momenten, wo es draußen wärmer wird, in winzigen Tröpfchen hinausgestupst aus dem Leib durch die Milliarden von kleinen Löchern, die die Haut hat. Zur Kühlung.

Aber das wollte ich euch alles gar nicht wirklich erzählen, wirklich erzählen wollte ich euch, dass diese Ausgewachsenen noch ein Problem haben, das ihr nicht habt. Da sie nämlich bald sterben werden, müssen sie zur Aufrechterhaltung der Menschheit neue Menschen, Kinder, machen. Und damit sie darauf nicht vergessen, wurde ihnen ein Nachwuchsherbeiführungsautomatismus eingebaut, der sie fortwährend daran erinnert: Mach Kinder! Wir nennen das Sexualität. Und dieser Automat macht uns sehr viel Spaß. Wir haben zu diesem Zweck zwischen den Beinen Löcher bzw. Stangerln, die wir ineinander stecken können, und das bewirkt Kinder. Und damit wir so was Ungustiöses freiwillig tun, kribbelt das so angenehm ab einem gewissen Alter, wo die Natur glaubt, dass es Zeit ist, ans Sterben zu denken, und also ans Nachschaffen von Nachwuchs.

Und Weihnachten, wenns schön kalt ist draußen, haben wir, wie gesagt, wegen des Ausfalls der Kühlung dafür so viel Zeit. Drum kriegt ihr Sachen zum Spielen! Und lasst uns also ein bisschen in Ruhe jetzt, über die Feiertage. Habt Verständnis.

Der Phettberg-Chat jeden Dienstag von 15.30-16.30 Uhr auf www.webfreetv.com.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige