Kunst Kurz

Kultur | Nicole Scheyerer | aus FALTER 02/01 vom 10.01.2001

Als Wegstation von Wanderausstellungen findet man im Ringturm (ohnehin einer der wenigen Orte für Architektur in der Stadt) zwar durch die Bank interessante Themen, aber oft eine schleißige Gestaltung. So auch bei der aktuellen Schau "Finnland: Architektur im 20. Jahrhundert" (bis 19.1.) vom Museum für finnische Architektur Helsinki, die via Expo Hannover zu uns kommt. Über die Vielzahl der Entwürfe, Modelle, Fotos und Möbel, die teilweise mangelhaft beschriftet sind, lässt sich nur schwer Überblick gewinnen. Auf einem Tisch mit integrierten Leuchtboxen liegt zwar ein recht feiner chronologischer Querschnitt durch 100 Jahre Baugeschichte auf - von nationalromantischen Monumenten über Alvar Aaltos Funktionalismus-Meisterwerken bis zur Gegenwart -, doch auch hier gehen oft Bilder und Pläne ineinander über, sind zu wenig voneinander abgegrenzt. Im Mittelpunkt der kuratorischen Auswahl stehen Repräsentationsbauten, zum Beispiel die neuen nordischen Botschaften des austrofinnischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige