Phettbergs Predigtdienst: Auch "das Stickige" genannt

In jener Zeit fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt, und die Mutter Jesu war dabei. Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen. Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter sagte zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut! Es standen dort sechs steinerne Wasserkrüge, wie es der Reinigungsvorschrift ... entsprach; jeder fasste ungefähr hundert Liter ... Joh 2,1-11 (Evangelium am 2. Sonntag im Jahreskreis eines Lesejahres C)

Stadtleben | aus FALTER 02/01 vom 10.01.2001

Jetzt gelte ich landesüblich als depressiv und daher ungültig. Seit neuestem mailen wir uns, und also zu Silvester schrieb Michael: "Den heutigen Abend wirst du hoffentlich in netter Gesellschaft verbringen. Gerda und ich haben meinen Onkel aus Krems mit der Tante Lore zu Besuch sowie eine seiner Töchter mit ihrem Mann. Um halb elf kommt noch eine Cousine mit Mann und Tochter (auch mit ihrem Freund) dazu, sodass wir um Mitternacht zu zehnt am Trauner Marktplatz das neue Jahr erwarten werden, wenn nix dazwischenkommt. Heuer hab ich keine Feuerwerksraketen gekauft. Es muss auch einmal ohne gehn." Nun ist dieser Lebensentwurf ja auch nicht am Reißbrett entstanden, wie meiner ebenfalls nicht.

Oft denke ich an den Chris aus der Container-Reality-"Taxi Orange". Und warum wir Depressiven so festhalten am Traum. Als der hineinging in den Container, war er wie ein versonnenes Kind, das versunken mit sich selber spielt. Irgendwo in einer Idylle, wo die steiermark vielleicht so arg ist, dass Lyrik ausbricht. Und dieser Träumer kam in den Fernsehcontainer zu den weniger Glücklichen, die vom Landesüblichen annehmen mussten, und so wurde transparent, wie Österreich Österreich bleibt. Auch "das Stickige" genannt. Die Kinder spielen im kargen Land die Erwachsenen nach. Oh Chris, armer in die Hände Gefallener, ich weine deine Trauer. Sie werden dich hochleben lassen. Der alte schwule Päderast sitzt zum Jahrtausendwechsel an seinem Computer, hat den Outlook-Express eingeschaltet und schaut auf das leere Feld: "Sie haben keine ungelesenen E-Mail-Nachrichten in Ihrem Posteingang." Sei froh, Chris, Traum und Träumer, wenigstens mir nicht in die Hände fallen zu können.

Der Phettberg-Chat. Jeden Dienstag von 15.30-16.30 Uhr auf www.webfreetv.com.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige