Licht von innen

Musik. Der Pianist Alfred Brendel wurde 70 Jahre alt. Hommage an einen Meister klassischer und romantischer Klaviermusik, an den intellektuellen Interpreten der reinsten Emotion.

Kultur | Armin Thurnher | aus FALTER 03/01 vom 17.01.2001

Dem Pianisten Alfred Brendel, dessen 70. Geburtstag man dieser Tage allerorten zu Recht feiert, wünsche ich das Allerbeste, denn er hat mir einmal das Leben gerettet. Und zwar auf adäquate Weise. Es handelte sich um Gefahr durch Feuer; meine Wohnung wäre abgebrannt, und wäre ich nicht als Einziger des ganzen Wohnhauses noch auf gewesen, hätte eine schlimmere Feuersbrunst mehrere Menschenleben kosten können. Ich zog damals gerade um und hatte noch ein paar Kisten unten im Gang stehen, die ich - das Haustor war schon zu, es ging auf Mitternacht - dort stehen ließ, in der sicheren Annahme, es würde sie niemand stehlen. Erst später ging ich hinunter, sie zu holen, und entdeckte, dass aus einer Wohnung dichter Rauch quoll. Der Grund für meine Eile war Alfred Brendel gewesen: Ich wollte nicht versäumen, wie er spätnachts im Fernsehen Schubert spielte und erklärte.

Und wie! Ironisch, mit poetischer Kraft, mit Witz und mit intellektueller Durchdringung seines Gegenstands, wie man es

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige