Kommentar: Kreativität als Standortfaktor


Klaus Nüchtern
Kultur | aus FALTER 04/01 vom 24.01.2001

"Künstler, die noch in Feindschaft zu den Unternehmern leben, sind ungebildet, peinlich und feige. Sie suchen den Applaus im engsten Kreis, diese langweilige Wixerei in der Gesellschaftsform des kleinen Rudels", schrieb der für Kultur, Kapital und Rudelwichsen gleichermaßen zuständige Helmut A. Gansterer im profil. Wäre er mit Heller- und Schüssel-Hagiographien nicht ausgelastet, man hätte ihn eigentlich zum Kunststaatssekretär machen können, denn die Versöhnung von Kunst und Kohle ist auch Franz Moraks oberstes Anliegen.

Neben "Evaluierung" ist "Kreativwirtschaft" die Lieblingsvokabel des seit Februar 2000 im Amt befindlichen Staatssekretärs, und wer sich darunter nichts Genaues vorstellen kann, dem hilft ein von Morak verfasstes Positionspapier weiter, das Mitte Jänner 2001 beim ÖVP-Bundeskongress in Alpbach diskutiert wurde. In "Kreativität und Wirtschaft: Ein Konzept für den Standort Österreich" kann man nachlesen, dass die Kulturpolitik auf die "Herausforderungen der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige