Gut/Böse/Jenseits

Kultur | aus FALTER 05/01 vom 31.01.2001

Gut Das Huhn. Wir haben es ja immer schon gut gefunden - ob gegrillt, gebacken, geschnetzelt oder geschnitzelt. Und in Zeiten großer Wurstverwirrung ist das leckere Fleisch des flugfaulen, aber legefreudigen Nutzvogels doppelt willkommen - bis auf Widerruf.

Böse Das Schwein. Was eine richtige Sau ist, lässt mit sich alles machen. Frisst nicht nur den ärgsten Dreck, sondern lässt sich vom Bauern auch noch Antibiotika unterjubeln. Aber gut, wenn man erst mal geschlachtet ist, kanns einem ja Wurscht sein, was?!

Jenseits Das Rind. Was soll man dazu noch sagen? Hier ist nun wirklich Hopfen und Malz verloren, von Frischgras und Silofutter ganz zu schweigen. Wäre es nicht die Wurzel des Übels, man müsste das Vieh, das vom Tiermehlverzehr nicht abzubringen ist, als rückgratlos bezeichnen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige