Neue Platten

Kultur | aus FALTER 05/01 vom 31.01.2001

Pop Erykah Badu: Mama's Gun Motown/Universal Der qualitative Bogen gegenwärtiger R-'n'-B-Veröffentlichungen spannt sich von herzlosen Fließbandproduktionen über durchschnittlich ansprechenden Mainstream bis hin zu eindrucksvollen Destillaten aus Funk, Native-Tongue-HipHop, 70er-Jahre-Soul und relaxtem 5-Uhr-Tee-Jazz. Die in Philadelphia lebende, tief in der afroamerikanischen Musiktradition verwurzelte Erykah Badu gilt seit ihrem Debüt "Baduzism" (1997) als Hohepriesterin der letztgenannten Abteilung. Zu Recht, wie ihr gelungenes zweites Album beweist. Inhaltlich auf einer sehr persönlichen Ebene politisch, verschiebt Badu die musikalischen Parameter ihrer Downtempo-Stücke neuerdings zunehmend in Richtung Jazz, bietet ein traumhaft schönes Duett mit Bob Marleys Sohn Stephen und entfaltet über die gesamte 70-Minuten-Distanz des Albums einen ebenso eleganten wie intimen Flow.

Gerhard Stöger Frank Black and The Catholics: Dog in The Sand Cooking Vinyl / Hoanzl


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige