Sonntags nie?

Ladenöffnungszeiten. Immer öfter versuchen Geschäfte, mittels rechtlicher Schlupflöcher ihre Waren auch außerhalb der Öffnungszeiten zu verkaufen.


Nina Horaczek
Stadtleben | aus FALTER 05/01 vom 31.01.2001

Wer sonntags den Amadeus in Wien-Mitte besucht, kann gar nicht glauben, dass die Österreicher ein äußerst lesefaules Volk sind. Auch in der CD-Abteilung ist einiges los. Die Kassa klingelt fast durchgehend. Doch oft müssen die Angestellten einfach nur erklären, warum man eine Doppel-CD zwar sofort, die fünfteilige CD-Box aber erst am Montag kaufen kann.

Erst kürzlich hat der Oberste Gerichtshof geurteilt, dass Amadeus nach offiziellem Ladenschluss nur "Reiseliteratur" verkaufen darf. DVDs, CD-ROMs sowie mehrbändige Nachschlagewerke müssen außerhalb der Ladenöffnungszeiten hinter den Vorhang. Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), die den Prozess gegen das Buch- und Medienhaus angezettelt hat, jubelt, Amadeus hingegen möchte gegen das Urteil berufen.

Dass Amadeus seine Filiale nicht unbedingt in Wien-Mitte eröffnet hat, um Reisenden die Fahrt zu versüßen, scheint klar zu sein. Auch andere Firmen suchen nach rechtlichen Schlupflöchern, um länger offen zu halten. Neben

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige