Mythen und Musterknaben

Debatte. Die schwarz-blaue Regierung hat sich aufs Nulldefizit eingeschworen. Eine lebenswichtige Kraftanstrengung? Oder ein politischer Marketingschmäh, um Sozialkürzungen durchzudrücken? Drei namhafte Ökonomen diskutieren über Sinn und Unsinn der Sparwut.

Gerald John | Politik | aus FALTER 06/01 vom 07.02.2001

Der Streit um das Nulldefizit tobt nicht nur zwischen Regierung und Opposition. Im Falter hat sich - mit reger Leserbeteiligung - eine kontroversielle Debatte über die Sinnhaftigkeit des schwarz-blauen Plans, das Budgetdefizit bis 2002 auf null zu senken, entsponnen. Drei namhafte Ökonomen, deren Beiträge für Diskussionsstoff gesorgt haben, stellen sich nun einem Streitgespräch: Kurt Bayer, Leiter der Abteilungen im Finanzministerium, die sich mit Wirtschaftspolitik und internationalen Institutionen befassen; Peter Rosner, Dozent am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Wien; und Markus Marterbauer, Wirtschaftsforscher und Mitarbeiter des Beirats für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen (BEIGEWUM).

Falter: Die Regierung will das Budgetdefizit in zwei Jahren auf null senken. Ist das eine gute Idee?

Kurt Bayer: Ja. Denn Phasen der Hochkonjunktur sind immer günstig für den Abbau von Defiziten, und frühere Regierungen haben gezeigt, was passiert,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige