Spielplan

Wolfgang Kralicek | Kultur | aus FALTER 06/01 vom 07.02.2001

Er sei ins Theater Gruppe 80 gegangen und habe sich dort "Aus der Fremde" von Ernst Jandl angesehen. In der 1979 uraufgeführten, durchgehend in der dritten Person und im Konjunktiv geschriebenen "Sprechoper" habe der Dichter 24 Stunden aus dem eigenen Leben auf die Bühne gebracht. "Er" (Jandl) empfange "sie" (gemeint ist Friederike Mayröcker) zum Abendessen, gehe danach schlafen und versuche anderntags zu schreiben (und zwar das Stück, das gerade gespielt werde), ehe sie wieder zum Abendessen komme. Helmut Wiesner inszeniere die depressive "Chronik der laufenden Ereignislosigkeit" mit sich selbst als "er" und mit seiner Frau Helga Illich als "sie". Die zärtliche Vertrautheit, in der die beiden miteinander spielten, sei berührend; zugleich werde man das Gefühl nicht los, die beiden wollten einander nicht wehtun. Der Schärfe des Textes sei das ebenso abträglich wie der unsichere Auftritt von Alfred Schedl als "er 2" - eine Figur, hinter der sich im Übrigen der Presse-Kritiker Hans

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige