Spielplan

Wolfgang Kralicek | Kultur | aus FALTER 06/01 vom 07.02.2001

Er sei ins Theater Gruppe 80 gegangen und habe sich dort "Aus der Fremde" von Ernst Jandl angesehen. In der 1979 uraufgeführten, durchgehend in der dritten Person und im Konjunktiv geschriebenen "Sprechoper" habe der Dichter 24 Stunden aus dem eigenen Leben auf die Bühne gebracht. "Er" (Jandl) empfange "sie" (gemeint ist Friederike Mayröcker) zum Abendessen, gehe danach schlafen und versuche anderntags zu schreiben (und zwar das Stück, das gerade gespielt werde), ehe sie wieder zum Abendessen komme. Helmut Wiesner inszeniere die depressive "Chronik der laufenden Ereignislosigkeit" mit sich selbst als "er" und mit seiner Frau Helga Illich als "sie". Die zärtliche Vertrautheit, in der die beiden miteinander spielten, sei berührend; zugleich werde man das Gefühl nicht los, die beiden wollten einander nicht wehtun. Der Schärfe des Textes sei das ebenso abträglich wie der unsichere Auftritt von Alfred Schedl als "er 2" - eine Figur, hinter der sich im Übrigen der Presse-Kritiker Hans

  344 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Mythen und Musterknaben

    Debatte. Die schwarz-blaue Regierung hat sich aufs Nulldefizit eingeschworen. Eine lebenswichtige Kraftanstrengung? Oder ein politischer Marketingschmäh, um Sozialkürzungen durchzudrücken? Drei namhafte Ökonomen diskutieren über Sinn und Unsinn der Sparwut.
    Politik | Gerald John | aus FALTER 06/01
  • www.medienprofessor.ade

    Kronen Zeitung. Vergangene Woche musste der Leiter der Forschungsgesellschaft Salzburg Research seinen Sessel räumen. Beobachter des Rauswurfs meinen, weil die "Kronen Zeitung" jahrelang gegen ihn angeschrieben habe.
    Medien | Nina Weissensteiner | aus FALTER 06/01
  • Einstellungssache

    Spitzelaffäre. Jörg Haider und Ewald Stadler haben mit geklauten Akten Politik gemacht und Prozesse geführt. Strafrechtlich sind sie über jeden Verdacht erhaben. Büßen werden andere.
    Politik | Florian Klenk | aus FALTER 06/01
  • Essen ohne Augen

    Veganismus. Immer mehr Menschen verzichten nicht nur auf Fleisch, sondern auf jegliche tierische Produkte. Kann man in Wien vegan sein und gut leben?
    Stadtleben | Nina Horaczek | aus FALTER 06/01
  • Stadtmensch

    Stadtleben | aus FALTER 06/01
×

Anzeige


Anzeige