No macho bullshit

Musik. Man hätte es nicht mehr für möglich gehalten: Die texanischen Energiebündel At The Drive-In zeigen, dass sich Rockmusik immer noch mit gerechtem Zorn verbinden lässt.

Robert Rotifer | Kultur | aus FALTER 06/01 vom 07.02.2001

Es gibt Bands, die bloß stillstehen, und solche, die fliegen. Zu letzterer raren Spezies gehören At The Drive-In aus El Paso. Just zu einer Zeit, wo es scheint, als hätte sich die Rockmusik endgültig auf die formelhafte Vertonung vorstädtischer Mackerneurosen reduziert, bläst dieser zusammengewürfelte Haufen aus der letzten texanischen Bordertown frisches Leben in die Mumie.

Ende letzten Jahres kamen At The Drive-In nach London, um der Behauptung der britischen Musikwochenzeitung NME, sie seien "die beste neue Rockband der Welt", hinterher zu spielen. Der Electric Ballroom war gefüllt mit jener Sorte Kids, die sich dem amerikanischen NuMetal mit dem gleichen blinden Glauben verschrieben haben wie ihre großen Geschwister einst dem Grunge. London war bereit, und die Band, die auf der Bühne in Seelenruhe ihre Instrumente stimmte, brauchte bloß noch loszulegen.

Aber noch bevor die Gruppe einen Ton von sich gegeben hatte, befremdete Sänger Cedric sein Publikum mit einem langen, zornigen

  575 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Vor 20 Jahren im Falter

    ... wurde die Bevölkerungsinitiative Steinhofgründe gegen die Verbauung des im Westen von Wien gelegenen Areals gegründet.
    Vorwort | aus FALTER 06/01
  • www.medienprofessor.ade

    Kronen Zeitung. Vergangene Woche musste der Leiter der Forschungsgesellschaft Salzburg Research seinen Sessel räumen. Beobachter des Rauswurfs meinen, weil die "Kronen Zeitung" jahrelang gegen ihn angeschrieben habe.
    Medien | Nina Weissensteiner | aus FALTER 06/01
  • Game Noever

    Kunst. Seit genau 15 Jahren ist Peter Noever Direktor des Museums für angewandte Kunst (MAK). Als Konzeptkünstler hat sich Noever in dieser Zeit einen Namen gemacht, als Museumsleiter droht er nun zu scheitern. Eine Bilanz.
    Kultur | Matthias Dusini | aus FALTER 06/01
  • Traumehe oder Ehetrauma?

    Bilanz. Untersuchungsausschüsse für die Opposition, Wolkenkratzer für die City und Deutschkurse für Ausländer: Rot-Schwarz hat in Wien viel weitergebracht. Aber auch einiges versemmelt: Teil II der Bilanz.
    Politik | Eva Weissenberger und Nina Weissensteiner | aus FALTER 06/01
  • Mediensplitter

    Medien | aus FALTER 06/01
×

Anzeige

Anzeige