"Die Bombe in mir"/Hepatitis C: 100.000 Infizierte

Stadtleben | aus FALTER 06/01 vom 07.02.2001

Hepatitis C ist eine durch das Hepatitis-C-Virus, ein RNA-Virus aus der Familie Flaviviridae, verursachte Leberentzündung und erst seit wenigen Jahren als eigenständige Krankheit bekannt. Bis zu ihrer Identifizierung wurde die Hepatitis C mit anderen Viren, die infektiöse Leberentzündungen hervorrufen, zusammengefasst und als Hepatitis-non-A-non-B bezeichnet, wenn die Leberentzündung nicht durch Hepatitis-A- oder Hepatitis-B-Viren verursacht war. Die Übertragung durch Blut und Blutprodukte ist mittlerweile seltener geworden. Die meisten Übertragungen dürften heute durch die gemeinsame Benutzung von Nadeln bei Drogenabhängigen stattfinden. Weitere Übertragungsmöglichkeiten: sexuelle Kontakte, mangelhafte Hygiene in Tätowier- und Piercingstudios, bei Mani- und Pediküre, beim Frisör (Rasierklingen), bei Akupunktur- undZahnbehandlungen. In seltenen Fällen kann es auch im Krankenhausbetrieben zu Infektionen kommen, besonders auf Dialysestationen. In vielen Fällen bleibt jedoch der Übertragungsweg bis heute unbekannt. In Österreich gibt es laut Schätzungen zwischen 100.000 und 250.000 Infizierte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige