Phettbergs Predigtdienst: Balance

... die, die auf Menschen vertrauen, auf schwaches Fleisch sich stützen und deren Herzen sich abwendeten vom Herrn ... sie bleiben auf dürrem Wüstenboden, salzigem Sand ... Jeremia 17,5-8 (1. Lesung an den 6. Sonntagen im Jahreskreis eines Lesejahres C)

Stadtleben | aus FALTER 06/01 vom 07.02.2001

Was könnten die gemeint haben, mit der heutigen Perikope? Denn das, was sie "der Herr" nannten, ist der Gott, den sie coverten, das Label Israels, das in Konkurrenz zu haufenweise anderen Gottheiten stand und mit dem Eingottglauben hervortrat. Ein armes Nomadenvolk in der Wüste stochernd kommt nicht auf die Idee, dass es, wo es an allem mangelt, einen Überfluss an Gottheiten geben sollte. Rein massenmedial. Was sieht und hört so ein Volk schon. Fast wie es hier bei uns ist mit der Kronen Zeitung. Später wurde "der Herr" ein Renner unter den Religionen, denn während sonst überall viele, viele unterschiedlich mächtige Gottheiten obwalteten und miteinander stritten und es den Gläubigen oft schwer fiel, einen Überblick zu behalten, war bei "der Herr" eine große Übersichtlichkeit gegeben. Im Gegenteil, wo viele Gottheiten sind, sind die miteinander beschäftigt und können sich nicht so sehr mit unserer Erlösung befassen.

Davon bin ich überzeugt, dass die Population der Gegend samt und sonders davon ausging, dass ein Gott existierte. Stellen Sie sich vor, es wurde ja generell am Morgen hell und am Abend dunkel, nur ab und zu donnerte es. Da er manche alt werden ließ, andere früh sterben und wir im Hirn den paranoid-fantastischen Sektor haben, der zum Ausmalen neigt, war es keine Frage, dass "der Herr" existiert. Wir dürfen also sicher davon ausgehen, dass die die Wirklichkeit Gott so im Zimmer stehen hatten wie wir die Staubsauger. Wenn die Abhängigkeit von Lob und Tadel, zu Recht, wie niemand besser wissen kann als ich, nicht trägt, was könnte es gewesen sein, das Jeremia durchfuhr, als er aufwachte mit dem Gedanken? Am nächsten Tag kann Jeremia bereits wieder darnieder gelegen sein aus Verzweiflung, aber da hatte er es bereits notiert.

Der Phettberg-Chat. Jeden Dienstag von 15.30-16.30 Uhr auf www.webfreetv.com.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 03/19

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Ideen, die uns bleiben

    Worüber werden wir heuer reden? Welche Trends und Ideen werden die Stadt prägen? Womöglich unser Denken verändern? Eine Auswahl der Falter-Stadtlebenredaktion -ohne Garantie auf Vollständigkeit
    Stadtleben | Trendforscher: Lukas Matzinger, Tom Rottenberg, Barbara Tóth, Illustrationen: Georg Feierfeil | aus FALTER 02/19
  • Das schwarze Herz der weissen Idylle

    Der Falter sprach mit jener Frau, die im Spiegel die Geschichte ihrer Vergewaltigung durch Anton Sailer öffentlich machte und nun dafür von Ex-ÖSV-Trainer Karl Kahr geklagt wird
    Stadtleben | Bericht: Johann Skocek | aus FALTER 02/19
  • Mehr davon: Apero-Bars

    Stadtleben | aus FALTER 02/19
  • Ein starkes Stück Honigkuchen

    Bei Hüftgold in Meidling gibt 's Panforte nach einem Originalrezept aus Siena
    Stadtleben | Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | aus FALTER 51/18
  • Wo Advent Noch Leiwand Ist

    Man muss dem Kommerz nicht alles überlassen, vor allem Weihnachten nicht. Zehn Vorschläge für genüssliche Besinnlichkeit
    Stadtleben | Empfehlung: Florian Holzer Fotos: Christian Wind | aus FALTER 50/18
×

Anzeige

Anzeige