Der einzige Karl in der Stadt/Rabenhof-Premieren: Artmann, Bauer, Schwab

Kultur | aus FALTER 07/01 vom 14.02.2001

Die Nacht der Amateure Die Kult-Show aus dem Tanzcafe Jenseits (Welunschek: "Das Schrägste und Verrückteste, was ich je gesehen habe") findet ab sofort einmal monatlich im Rabenhof statt. Nächste Termine: 18.2. und 18.3.

Die Präsidentinnen Die erste Neuproduktion im neuen Rabenhof.Theater: Routinier Rudolf Jusits inszeniert Werner Schwabs erstes (und vielleicht bestes) Stück, es spielen Christine Jirku, Roswitha Soukup und Mischa Pilss. Premiere am 21.2.

Cafe Tamagotchi Zum 60. Geburtstag von Wolfgang Bauer wird endlich sein neues Stück, eigentlich ein Auftragswerk für das Volkstheater, uraufgeführt. Regie führt der 35-jährige Georg Staudacher. Premiere am 17.3., anschließend Geburtstagsfest für Wolfi Bauer im Cafe Epstein.

Woodstock Projection Musikalisches Happening im Geiste der späten Sechziger mit Beatrice Freay, Tania Golden und Band. Bring your joints! Premiere am 30.3.

Zu ebener Erde und erster Stock Der im Schauspielhaus in Ungnade gefallene Gerald Singer, 30, versucht sich erstmals als Nestroy-Regisseur. Premiere am 10.5.

Die Dreigroschenoper Der Klassiker von Brecht/Weill in einer Trash-Fassung von der 27-jährigen Tini Trampler (Welunschek: "Sie hat einen vollkommen eigenen Zugang zum Theater. Eine der interessantesten Theatermacherinnen, die es im Moment gibt"). Premiere am 24.5.

Erlaubent, Schas, sehr heiß bitte Absurdes Theater von H.C. Artmann, angerichtet von der 24-jährigen Tina Lanik, die vor zwei Jahren im Rabenhof mit der "Belgrader Trilogie" debütierte. Premiere am 12.6.

Information: www.rabenhof.at oder Tel. 712 82 82.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige