Da lacht der Balkon

Kunst. Die Ausstellung "Sondermodelle" im Museum für Volkskunde zeigt das Lebenswerk des bastelnden Versicherungsbeamten Peter Fritz.

Kultur | Nicole ,Scheyerer | aus FALTER 07/01 vom 14.02.2001

Peter Fritz muss ein fröhlicher Mensch gewesen sein. Sein Werk verströmt einen rührenden Optimismus, der sich in unzähligen Details äußert: Von allen Seiten lachen uns rot-weiß-rote Fensterläden an, frech hervorspringende bunte Balkone wirken wie Münder in vergnügten Minihausgesichtern, tanzende Trachtenpärchen schmücken die ohnehin schon üppig verzierten Fassaden. Im Lauf seines Lebens hat der manische Bastler Fritz über 400 Modellhäuschen aus Karton, Stoffresten oder Zigarettenschachteln zusammengeklebt.

Nichts davon wäre an die Öffentlichkeit gedrungen, hätte nicht der Konzeptkünstler Oliver Croy drei der Häuschen 1993 in der Auslage eines Altwarengeschäfts entdeckt. Der Trödler führte ihn ins Hinterzimmer, wo sich in mehreren Müllsäcken das Lebenswerk des besessenen Modellbauers drängte, konnte ihm jedoch nicht einmal den Namen des Schöpfers nennen: "Als ich die Modelle kaufte, schenkte er mir noch eine Kiste voll Dias. Zu denen gehörte auch die Serie ,Oberpetersdorf'


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige