Standpunkt: Europa und wir

Politik | aus FALTER 08/01 vom 21.02.2001

Konsumentenminister Herbert Haupt mag EU-Agrarkommissar Franz Fischler nicht: "Seine Haltung richtet sich doch selbst, für mich ist er schon lange kein Kommissar Österreichs mehr, sondern ein Kommissar gegen Österreich." Der Anlassfall: Fischler wies Österreichs Ansuchen, nicht am EU-Massenschlachtungsprogramm finanziell beteiligt zu werden, zurück. Auch Jörg Haider hat eine Meinung: Durch das Massenschlachtungsprogramm werde nur "Platz für Rinder der Beitrittswerber geschaffen". Wie auch immer man zur Schlachtung von Millionen von Rindern steht, eines fällt auf: Noch immer sind Österreichs Politiker nicht gewillt, in europäischen Kategorien zu denken. Da wird gegen Fischler als Mitglied der Europäischen Kommission eifrig die Vaterlandsverräterkeule geschwungen. Da wird versucht, gegen Osteuropäer Stimmung zu machen. Die Debatte um BSE und Massenschlachtung bewegt sich zwischen "Wir in Österreich" und "die in Europa". Dass es im Europa der freien Märkte und des unbeschränkten Güterverkehrs keine nationalstaatlichen Extrawürste gibt, wird in Schnitzelland noch immer verschwiegen. Lieber spricht man von der mehr als "ausreichenden Solidarität" die "wir" den Europäern geleistet hätten. "Wir sind Europa", hieß es einst. Jetzt sind es wieder die anderen. F. K.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige