Media-Mix

Medien | aus FALTER 08/01 vom 21.02.2001

Reality-Soaps haben ausgedient. So weit eine im Auftrag der Programmzeitschrift TV Movie durchgeführte Umfrage. Demnach wollen neun von zehn Zuschauern weniger Container-Soaps wie "Girlscamp" oder "Big Brother" sehen. Jeder Zweite wünscht sich mehr Spielfilme, 22 Prozent hätten gern mehr Sport. Auch der Appetit auf Talkshows habe kräftig nachgelassen: Zwei Drittel seien der Ansicht, dass sie auf einige davon verzichten können. Billig zu produzierende Sendeformate werden aber vermutlich noch länger auf dem Spielplan stehen. Allerdings nicht mehr in der Primetime: "Girlscamp" etwa wurde von SAT.1 bereits in die Nachtschicht verbannt - miserable Seher-Akzeptanz zwang den Sender sogar, die Werbepreise um 59 Prozent zu senken. Erst kürzlich hatten die deutschen Landesmedienanstalten den Privatsendern RTL2, RTL und SAT.1 "platten Sexismus im Interesse der Quote" vorgeworfen.

Wiener Online-Geschäfte. Die Wiener Wirtschaftskammer schätzt die E-Commerce-Umsätze der Wiener Betriebe im laufenden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige