Grünes Problemkind

Stadtplanung. Die Mieter der autofreien Mustersiedlung in Floridsdorf gehen auf die Barrikaden: Sie fühlen sich von ihren Bauträgern hintergangen, weil die Nachbarbauten höher werden als zugesagt. Jetzt wollen einige das grüne Vorzeigeprojekt verlassen.

Stadtleben | Julia Ortner | aus FALTER 08/01 vom 21.02.2001

Wenn Christoph Chorherr derzeit eine Radtour durch die Stadt macht, um seine Vision von Wien zu erklären, präsentiert er diverse Orte: Das Studentenheim in Favoriten, Innenhöfe an der Praterstraße, das triste Riesenareal am Nordbahnhof (Falter 7/01). Ein Lieblingsprojekt von Wiens Ober-Grünem ist allerdings nicht dabei: die von ihm initiierte autofreie Mustersiedlung in Floridsdorf. Eine neue ökologisch orientierte Wohnform, die auf Mieter-Selbstverwaltung und Community-Denken aufgebaut ist - dafür gibts weder Autos noch Garagenplätze, und die Mieter verzichten vertraglich auf das eigene Auto. Für Notfälle stehen acht Pkw einer Car-Sharing-Firma zum Ausleihen im Keller. Wenn dieses Projekt funktioniert, könnte das für die Grünen ein gutes Argument sein, um die generelle 1:1-Stellplatzregelung zu kippen. Und Chorherr könnte weitere autofreie Siedlungen auf den KDAG-Gründen oder beim Nordbahnhof umsetzen.

Doch in den vergangenen Wochen hat sich Chorherrs Vorzeigeprojekt zum


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige