Von Büchern und Menschen

Buchhandlung. Am 1. März eröffnet Brigitte Salanda ihre neue Buchhandlung a punkt und knüpft damit an die Tradition der legendären Buchhandlung Herrmann an.


Klaus Nüchtern
Stadtleben | aus FALTER 08/01 vom 21.02.2001

Was eine echte Institution ist, kann den Namen schwer wechseln. Und obwohl Brigitte Herrmann schon lange wieder ihren Mädchennamen angenommen hat, wird sie für viele Bekannte, Kunden, Wiener einfach "die Herrmann" bleiben. Die Buchhandlung Herrmann freilich, die 1991 zusperren musste, worauf Brigitte Herrmann ihr Know-how und ihre Kunden ein knappes Jahrzehnt der Zentralbuchhandlung zur Verfügung stellte, die heißt jetzt a punkt. Oder: a. In jedem Falle aber mit Punkt. Untertitel: Buchhandlung Brigitte Salanda.

Brigitte Salanda ist heute 55 und seit über vierzig Jahren im Buchhandel tätig. Eigentlich wollte sie ja Journalistin werden, aber nach vier Jahren Hauptschule meinte die Mutter, sie solle Verkäuferin bei Herzmansky werden, weil ruhig sitzen, das könne sie eh nicht. Schließlich ist es dann doch die Buchhandelslehre geworden, und weil Herrmann die Wollzeile näher lag als die Kettenbrückengasse, wurde es die Buchhandlung Heger. Damit war der Grundstein einer Karriere und

  1061 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige