Presseschau

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 09/01 vom 28.02.2001

Ein Mann, ein Satz. Es war die Woche der ehrlichen Bekenntnisse: "Ich lass mir die Lust aufs Kalbsgulasch nicht verderben", sagte Wolfgang Ambros, während er eine Kuh in den Schwitzkasten nahm, um auch wieder einmal im News vorzukommen. "Man kann nicht das ganze Leben treu sein", sagte Hannes Kartnig über die Ehe, als ihn Format in den Schwitzkasten nahm und nach dem SS-Spruch "Unsre Ehre heißt Treue" fragte. Die richtige Antwort auf die gestellte Frage, mit wem er gerne einen Abend verbringen würde, gab Peter Tichatschek im Freizeit-Kurier: mit seinem Chef "Gerhard Weis". Hans Dichand bettelt nichtum Termine. Er sagte in News: "Über das gute Verhältnis ORF- Krone freue ich mich." Ein anderer Herausgeber, Christian Rainer, sagte zum 30. Geburtstag des profil: "Stimmt. Dass ich mich um Leitartikel reiße, kann man wirklich nicht sagen." Jetzt reichts aber mit der Offenheit! Wenigstens auf Schüchti Peter Pilz ist Verlass, der - ebenfalls im profil-Jubiläumsheft - schrieb: "Meine kurze journalistische Karriere musste wohl scheitern, weil ich es nicht leiden konnte, wildfremde Menschen anzurufen."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige